Hermès Editeur Julio Le Parc

Hermès Éditeur
Julio Le Parc

Die Edition Variations autour de La Longue Marche umfasst 10 Serien von 6 Carré-Unikaten.

Der Künstler

Julio Le Parc wurde 1928 im argentinischen Mendoza geboren und lebt und arbeitet in der französischen Stadt Cachan.
Als einer der einflussreichsten Vertreter der geometrischen und kinetischen Kunst der 1960er-Jahre ist er zudem Gründungsmitglied der Künstlergruppe GRAV (Groupe de Recherche d’Art Visuel, 1960–1968).
Seine Arbeiten erforschen die Themen Bewegung, Licht, Optik sowie die zwischen Werk und Betrachter bestehenden Beziehungen.

Das Projekt

„Bei meinem Besuch in Julio Le Parcs Atelier hat mir besonders La Longue Marche (1974–1975) imponiert. Dieses bedeutende Werk, mit welchem der Künstler auch seine persönliche Geschichte erzählt, stach aus der Vielzahl von Werken, die Formen und Farben vibrieren ließen, aufgrund seiner monumentalen Radikalität hervor“, erklärt Pierre-Alexis Dumas, künstlerischer Leiter von Hermès.

Julio Le Parcs Variations autour de La Longue Marche ist eine regelrechte Hymne an die Farbe und umfasst 10 Serien mit jeweils sechs einzigartigen Seidencarrés, das heißt insgesamt 60 Carrés im Format 90 x 90 cm. 

Das von Julio Le Parc für Hermès Éditeur gestaltete Projekt umfasst eine Reihe von Variationen rund um sechs der zehn Gemälde, aus denen sich La Longue Marche zusammensetzt. Doch handelt es sich nicht um eine einfache Transposition: „Durch Veränderung der Farbordnung des Ursprungswerks konnten weitere Möglichkeiten erforscht und damit neue visuelle Situationen entdeckt werden“, so der Künstler. Das Ergebnis? Ein vollkommen neues Werk, denn Julio Le Parc unterteilte die 60 auf Seide gedruckten Arbeiten in zwei Kategorien: diejenigen, die in den 14 Prismafarben gestaltet sind, und diejenigen, die auf den drei Nichtfarben Schwarz, Weiß und Grau basieren.

Auf den Carrés entfalten sich die prismatischen Netze in fließenden und gewundenen Bahnen, die mit den visuellen Spielarten der Überlagerung, Verdrehung, Verflechtung und Verschachtelung experimentieren. Die Variations autour de La Longue Marche nehmen das Auge mit in ein gestochen scharfes Spiel der Formen und labyrinthähnlichen Strukturen aus Kurven und Gegenkurven.

Die Carrés

10 Serien von je 6 Unikaten.

Die Editionen

  • Josef Albers

    Für die erste Serie von Kunstwerken auf Seide kam für Hermès niemand anderes als Josef Albers – der große Farbtheoretiker und Urheber der Werkreihe Homage to the Square – in Frage. Es wurden 6 seiner Werke ausgewählt, auf Seide reproduziert und in jeweils 200 Exemplaren herausgegeben. 

  • Daniel Buren

    Für die zweite Serie von Kunstwerken auf Seide lud Hermès den bedeutenden zeitgenössischen Maler Daniel Buren ein, das legendäre Carré zu gestalten.
    Sein umfangreiches und hochoriginelles Projekt Photos-souvenirs au carré umfasst 365 Unikate.

  • Hiroshi Sugimoto

    Zur dritten Edition lud Hermès den japanischen Künstler Hiroshi Sugimoto ein. So entstand Couleurs de l’ombre, eine Retranskription von 20 Polaroids auf Seide, aus der eine limitierte Edition von 20 Carrés in je 7 Exemplaren hervorging – insgesamt 140 Carrés im Format 140 cm x 140 cm.

Kredite : 
Tadzio