Die wertvollen Arbeitskräfte von Seine-Saint-Denis

GEMEINSCHAFTEN

Die wertvollen Arbeitskräfte von Seine-Saint-Denis

Zwischen Pantin und Bobigny beansprucht Hermès eine Fläche von 100 000 Quadratmetern und beschäftigt 2 000 Mitarbeiter. Innerhalb von zehn Jahren hat sich der Personalbestand verdoppelt. Neben verschiedenen Anreizen zeichnet sich dieser Standort vor allem durch ein breites Angebot an qualifizierten Arbeitnehmern aus, von denen das Unternehmen profitieren kann. Hermès legt besonderen Wert auf eine gelungene Einbindung vor Ort und engagiert sich daher – angesichts einer hohen Arbeitslosigkeit – gemeinsam mit den Gemeinden und anderen lokalen Wirtschaftsakteuren, darunter das Réseau Entreprendre 93.

1992 Umzug der Lederwerkstätten aus der Rue du Faubourg-Saint-Honoré, Eröffnung des Gebäudekomplexes Cité des Métiers und der zugehörigen Parkanlagen, 2013 Eröffnung einer Turnhalle und Kinderkrippe, in der ein Teil der Plätze Kindern aus der Region vorbehalten ist, und schließlich, zwei Jahre später, Eröffnung des Espace Jean-Louis Dumas, ein Schulungsgebäude, in dem die Kollektionen des Hauses zweimal pro Jahr Einkäufern aus der ganzen Welt vorgestellt werden ... Die Einwohner von Pantin kommen an ihrem Nachbarn Hermès einfach nicht vorbei. Gemeinsam mit anderen großen Unternehmen trägt Hermès zu einem neuerlichen Wirtschaftsaufschwung der alten Arbeiterstadt bei.

Werke Cartier-Bresson und Suzor in Pantin – Circa 1906 Stadtarchiv von Pantin – 2Fi/220

Mit verschiedenen Initiativen, die über den Beitrag als einer der wichtigsten Arbeitgeber hinausgehen, fördert Hermès in Seine-Saint-Denis talentierte Arbeitskräfte. Immerhin 400 der 2 000 Mitarbeiter in Seine-Saint-Denis wohnen im Departement. Dieser Anteil nimmt stetig zu, nicht zuletzt dank der vielen Begegnungen mit potenziellen Arbeitnehmern, die von der Agentur für Arbeit in Pantin organisiert werden.

Bereits seit dem Gründungsjahr 2003 ist Hermès Mitglied von Réseau Entreprendre 93 und beteiligt sich gemeinsam mit den anderen Mitgliedern an der Auswahl, finanziellen Unterstützung und beratenden Begleitung von Projekten, die allesamt das Potenzial bergen, neue Arbeitsplätze zu schaffen. Das Ergebnis? Innerhalb von 16 Jahren wurden von 175 neuen Unternehmen 1 700 Arbeitsplätze geschaffen. Besondere Erfolgsgeschichten stellen La Barbière de Paris, die IT-Akademie Simplon, Tshirt Corner, die Basketballhallen Hoops Factory oder aber die Kletterhalle Arkose dar. Die Beziehungen mit Hermès wurden im Laufe der Jahre intensiviert. Dutzende Mitarbeiter beraten derzeit aufstrebende Nachwuchskräfte, die durch Réseau Entreprendre 93 gefördert werden.

In Pantin hat Hermès die Gemeinde beim Aufbau der Maison Revel unterstützt, einem Zentrum zur Förderung von Kunsthandwerk und Design, sowie beim „Atelier des Métiers“ in der hiesigen Agentur für Arbeit.

Axel Dumas, Geschäftsführer von Hermès, hat diese Partnerschaft 2017 durch die Unterzeichnung einer Charta für Unternehmen aus der Region mit dem Gemeindeverband Est Ensemble zusätzlich gestärkt. Diese aus neun Kommunen bestehende Gemeinde umfasst Pantin und Bobigny, wo Hermès ebenfalls ansässig ist. Ein Ziel der Gruppe ist es, die Beteiligung des Unternehmens an der wirtschaftlichen Entwicklung und der lokalen Beschäftigungssituation weiter zu verstärken.

„Hermès ist unser wichtigster Förderer, nicht nur als Verbandsmitglied der ersten Stunde, sondern auch hinsichtlich der Anzahl der beteiligten Mitarbeiter. Dies geht über die gewöhnliche Unterstützung eines Existenzgründers durch eine erfahrene Führungskraft hinaus. Die beratende Begleitung, etwa in den Bereichen Kommunikation und Logistik, ermöglicht die Bewältigung spezifischer und vielfältiger Probleme. Mit Hermès möchten wir diese Kompetenzförderung noch ausweiten – für alle, die das gern möchten.“

Léa Pons, Geschäftsführerin des Verbands Réseau Entreprendre 93

Im Jahr 2017 vom Réseau Entreprendre 93 auserwählte Unternehmen © Erwann Masson


Mehr entdecken​
 

  • Auf der Seidenstraße von Hermès

    Seit dem 1937 von Robert Dumas geschaffenen Jeu des omnibus et dames blanches – das erste einer langen Reihe von Hermès-Tüchern – entstehen die Carrés aus Twill direkt in den bei Lyon gelegenen Ateliers. Hermès investiert in die Weiterentwicklung alter Handwerkskünste, welche langjährige Partner in den Textilbereich des Hauses eingebracht haben.
  • Auf der Seidenstraße von Hermès:die Gravur

    Seit dem 1937 von Robert Dumas geschaffenen Jeu des omnibus et dames blanches – das erste einer langen Reihe von Hermès-Tüchern – entstehen die Carrés aus Twill direkt in den bei Lyon gelegenen Ateliers. Hermès investiert in die Weiterentwicklung alter Handwerkskünste, welche langjährige Partner in den Textilbereich des Hauses eingebracht haben.
     
     
  • Auf der Seidenstraße von Hermès : der Druck

    Hermès wird in den 1960er-Jahren zum wichtigsten Kunden von Ateliers AS und 1987 Hauptaktionär des Unternehmens. Mit seinen einzigartigen Produktionsmitteln ist diese Textildruckerei in Pierre-Bénite mehr als nur eine obligatorische Zwischenstation für das Carré. Seit 1948 herrschen die Handwerker über die Farben: Sie kombinieren sie, bereiten sie zu und tragen sie schließlich im Flachfilmdruckverfahren auf lange Grègeseidenrollen auf.
     
     
     

Unser Fußabdruck ...

  • Hermès beschäftigt 13.500 Männer und Frauen, darunter 4.500 Kunsthandwerker, die das wichtigste Metier des Hauses repräsentieren. In dieser Welt der Hand, die sich im ständigen Wandel befindet, wird immerfort nach neuen Kräften gesucht. Ausbilden, weitergeben und entwickeln, die Gewährleistung von Wohlbefinden, Gesundheit und Solidarität … Unser Ziel besteht darin, jeden einzelnen Mitarbeiter auf seinem Weg zur Selbstverwirklichung zu begleiten.
  • Hermès hat sich mit rund zwanzig Metiers der Veredelung der schönsten Materialien aus der Natur verschrieben. Mit behutsamen Handgriffen bearbeiten unsere Kunsthandwerker Leder, Seide, Stoff, Holz, Kristallglas und Edelmetalle. Schützen, optimieren, aufwerten, Wege ebnen … Es ist unsere Aufgabe, diese Ressourcen nachhaltig zu nutzen.
  • The communities

    Hermès besitzt in Frankreich 41 von insgesamt 52 Manufakturen und weltweit mehr als 300 Boutiquen. Unsere Nähe zu den Lieferanten, Partnern und Gebieten will vor Ort gepflegt werden. Fruchtbar machen, Maschen knüpfen, erneuern, sich engagieren – als gesellschaftlich verantwortliches Unternehmen ist es unsere Aufgabe, nachhaltige Beziehungen aufzubauen.