Im Windschatten des Parfums | Hermes

DER WELT

Im Windschatten des Parfums: Recycling und Energie

Vom ersten Parfum des Hauses Eau d'Hermès, inspiriert vom „Duft eines Parfums, der einer Hermès-Tasche entströmte“ bis hin zur jüngsten Kreation Twilly d'Hermès werden alle Düfte des Hauses in Vaudreuil in Nordfrankreich hergestellt. Dieser Standort beherbergt die olfaktorische Bibliothek des Hauses und wacht über ihren ökologischen Fußabdruck.
Ein Duft hat etwas von einem Staatsgeheimnis. Neben der „Nase“ bei Hermès kennt niemand seine genaue Zusammensetzung. Seine Herstellung gestaltet sich nicht minder geheimnisvoll. Ein Dutzend Duftrohstoffe laufen im Standort Vaudreuil zusammen. Mischungen werden nacheinander von einem Gefäß ins andere umgefüllt, unterbrochen von Mazerationspausen. Schließlich werden sie auf 0 °C abgekühlt und der Duftstoff herausgefiltert.
Der Duft wird anschließend in einen Flakon gefüllt, mit einer Zerstäuberpumpe und einem Verschluss versehen und reist schließlich als Hermessence in ein Lederfutteral oder wird als Galop d‘Hermès in einen Steigbügel-Flakon eingeschnürt. In seiner Präsentationsbox ist das Parfum schließlich bereit für die „Operation Verführung“.
Was hinter den Kulissen passiert, ist jedoch mindestens genauso wichtig. Schon bei seiner Entstehung wird ein neuer Duft genau untersucht und zerlegt, um die entsprechenden Entsorgungsmaßnahmen für die Produktionsabfälle zu treffen – eine dufte Sache. So sammeln Partner von Hermès Parfums in Vaudreuil jährlich 800 Tonnen Produktionsabfälle. In puncto Verwertungslösungen engagiert sich das Unternehmen Cèdre am meisten. Dies betrifft Verpackungen, die Rohstoffe enthalten haben, sowie auch Filter, Kunststoffe, beschädigte Kartons und zerbrochenes Glas. 67 % aller Materialien werden recycelt. Die Restlichen werden verbrannt, um daraus Energie zu gewinnen.


Mehr entdecken
 

  • Der Klimaschutzfonds Livelihoods gibt lokalen Projekten Vorrang

    Was, wenn die Klimazukunft sich nicht auf internationalen Gipfeltreffen, sondern in einem bescheidenen Dorf in Kenia, Indonesien oder Peru abspielen sollte? Auf diesen populationsnahen Ansatz stützt sich der Klimaschutzfonds Livelihoods. 
     
  • Die orangefarbene Schachtel steckt voller Ressourcen

    In runder, rechteckiger oder quadratischer Form umhüllt sie Krawatten, Hüte, Stiefel, Geschirr und Taschen. Nur Möbel würden sich in ihr beengt fühlen. Die orangefarbene Schachtel wird in Frankreich von sieben Kartonagenmachern hergestellt. 
     
  • Zertifizierte Diamanten ethisch unbedenklicher Herkunft
     

    Entlang der gesamten Wertschöpfungskette von der Extraktion in den Diamantenminen bis hin zum Schmuckverkauf in den Hermès-Boutiquen steht Hermès mit den Bestimmungen des Kimberley-Prozesses im Einklang. 
     

Our imprint on...

  • Hermès beschäftigt 13.500 Männer und Frauen, darunter 4.500 Kunsthandwerker, die das wichtigste Metier des Hauses repräsentieren. In dieser Welt der Hand, die sich im ständigen Wandel befindet, wird immerfort nach neuen Kräften gesucht. Ausbilden, weitergeben und entwickeln, die Gewährleistung von Wohlbefinden, Gesundheit und Solidarität … Unser Ziel besteht darin, jeden einzelnen Mitarbeiter auf seinem Weg zur Selbstverwirklichung zu begleiten.
    Spur entdecken
  • Hermès hat sich mit rund zwanzig Metiers der Veredelung der schönsten Materialien aus der Natur verschrieben. Mit behutsamen Handgriffen bearbeiten unsere Kunsthandwerker Leder, Seide, Stoff, Holz, Kristallglas und Edelmetalle. Schützen, optimieren, aufwerten, Wege ebnen … Es ist unsere Aufgabe, diese Ressourcen nachhaltig zu nutzen.
    Spur entdecken
  • Hermès besitzt in Frankreich 41 von insgesamt 52 Manufakturen und weltweit mehr als 300 Boutiquen. Unsere Nähe zu den Lieferanten, Partnern und Gebieten will vor Ort gepflegt werden. Fruchtbar machen, Maschen knüpfen, erneuern, sich engagieren – als gesellschaftlich verantwortliches Unternehmen ist es unsere Aufgabe, nachhaltige Beziehungen aufzubauen.
    Spur entdecken