NACHHALTIGE ENTWICKLUNG | Hermes

NACHHALTIGE ENTWICKLUNG

GEMEINSCHAFTEN

Hermès besitzt in Frankreich 41 von insgesamt 52 Manufakturen und weltweit mehr als 300 Boutiquen. Unsere Nähe zu den Lieferanten, Partnern und Gebieten will vor Ort gepflegt werden. Fruchtbar machen, Maschen knüpfen, erneuern, sich engagieren – als gesellschaftlich verantwortliches Unternehmen ist es unsere Aufgabe, nachhaltige Beziehungen aufzubauen.
RSE Empreintes

„Empreintes sur le monde“ (Spuren in der Welt)

Ausgehend von einer humanistischen Perspektive untersucht der Filmemacher und Dokumentarfilmer Frédéric Laffont mit seinen Filmen unsere einzigartige Beziehung zur nachhaltigen Entwicklung.

62%

Dies ist der Anteil der in Frankreich beschäftigten Mitarbeiter innerhalb der Gruppe, das entspricht 8 846 Mitarbeitern.



Mehr entdecken

  • Auf der Seidenstraße von Hermès

    Seit dem 1937 von Robert Dumas geschaffenen Jeu des omnibus et dames blanches – das erste einer langen Reihe von Hermès-Tüchern – entstehen die Carrés aus Twill direkt in den bei Lyon gelegenen Ateliers. Hermès investiert in die Weiterentwicklung alter Handwerkskünste, welche langjährige Partner in den Textilbereich des Hauses eingebracht haben.
  • Challes: Hier beginnt ein neues Leben für Rosshaar

    Natürlich oder gefärbt, verwebt mit Sisal oder gemustert, um den heutigen Anforderungen im Bereich der Inneneinrichtung und Polsterei gerecht zu werden, setzt Rosshaar bei Créations Métaphores seinen Verwandlungsprozess fort. Nach altüberlieferter Handwerkskunst wird es in der Weberei ATBC der Holding Textile Hermès im Departement Sarthe vollständig von Hand gewebt.
  • Das Wiedererwachen einer Manufaktur in Héricourt

    Auf der Suche nach neuen Standorten prüft Hermès stets alle Möglichkeiten und insbesondere solche, die sich durch das industrielle Erbe bestimmter Regionen besonders anbieten.
  • Mit Manufacto das Handwerk entdecken – die Manufaktur des Know-how

    Bereits zum dritten Mal kommt das Programm zum Start des neuen Schuljahres in die Grundschulen, Sekundarschulen und Gymnasien. Bei der Herstellung von Objekten aus Leder oder Holz erkunden die Schüler und Lehrer gemeinsam drei Handwerksberufe.
  • L'Allan, eine Lederwerkstatt in ländlicher Idylle

    Die dritte Hermès-Manufaktur in der Franche-Comté beschäftigt rund vierzig Täschnerlehrlinge, die ihre Ausbildung bei erfahrenen Handwerkern abschließen.
  • Montbron, vom Pantoffel zur Hermès-Tasche

    Inmitten dieser Postkartenlandschaft geriet der kleine Ort Montbron langsam aber sicher in Vergessenheit. Die Eröffnung der Hermès-Lederwerkstatt hat mehr als 250 Arbeitsplätze geschaffen und somit zur Wiederbelebung der lokalen Wirtschaft in der Gemeinde im Département Charente beigetragen.
  • Unternehmen, die zur Erhaltung des immateriellen Kulturerbes beitragen, liegen im Trend

    Ein Dutzend Hermès-Firmen tragen das Gütesiegel „Entreprise du Patrimoine Vivant“ (Unternehmen zur Erhaltung des Kulturerbes). Das Label erhalten Unternehmen, die sich durch technische Spitzenleistungen, patentierte Verfahren und einzigartige Archive auszeichnen und fest in ihrer Heimatregion verankert sind. Dabei handelt sich in erster Linie um eine Brutstätte für Innovationen.
  • Saint-Junien, samtweicher Handschuh aus eiserner Hand 

    Die fast hundertjährige Handschuhmanufaktur in Saint-Junien am Ufer der Vienne ist die älteste, die diese Accessoires noch heute herstellt. Seitdem sie 1998 von Hermès übernommen wurde, blüht sie wieder auf.
  • Seide, großzügig mit jeder Faser

    Ein Hermès-Carré ist viel mehr als nur ein Seidentuch, besonders wenn es um soziale Verantwortung geht. Um die Aktionen lokaler Wohltätigkeitsorganisationen zu unterstützen, werden regelmäßig limitierte Auflagen angeboten. 

Unser Fußabdruck ...

  • Hermès beschäftigt 13.500 Männer und Frauen, darunter 4.500 Kunsthandwerker, die das wichtigste Metier des Hauses repräsentieren. In dieser Welt der Hand, die sich im ständigen Wandel befindet, wird immerfort nach neuen Kräften gesucht. Ausbilden, weitergeben und entwickeln, die Gewährleistung von Wohlbefinden, Gesundheit und Solidarität … Unser Ziel besteht darin, jeden einzelnen Mitarbeiter auf seinem Weg zur Selbstverwirklichung zu begleiten.
  • Hermès hat sich mit rund zwanzig Metiers der Veredelung der schönsten Materialien aus der Natur verschrieben. Mit behutsamen Handgriffen bearbeiten unsere Kunsthandwerker Leder, Seide, Stoff, Holz, Kristallglas und Edelmetalle. Schützen, optimieren, aufwerten, Wege ebnen … Es ist unsere Aufgabe, diese Ressourcen nachhaltig zu nutzen.
  • The communities

    Hermès besitzt in Frankreich 41 von insgesamt 52 Manufakturen und weltweit mehr als 300 Boutiquen. Unsere Nähe zu den Lieferanten, Partnern und Gebieten will vor Ort gepflegt werden. Fruchtbar machen, Maschen knüpfen, erneuern, sich engagieren – als gesellschaftlich verantwortliches Unternehmen ist es unsere Aufgabe, nachhaltige Beziehungen aufzubauen.