Die kleine Geschichte

Jean-Michel Frank (1895 - 1941) hat einen Namen in der dekorativen Kunst. In den 1920er- und 1930er-Jahren galt er als einflussreicher Designer und Dekorateur. Sein Stil, der als "armer Luxus" bezeichnet wurde, machte ihn zum Vorreiter des Minimalismus. Er bevorzugte schlichte Formen und schuf Raum für die Seele, indem er das Interieur vom Überflüssigen befreite. Seine Linien sind streng, seine Formen schlicht, seine Materialien roh oder raffiniert.

1924 stößt Jean-Michel Frank auf Jean-René Guerrand, den Schwiegersohn von Emile Hermès. Ihn beauftragt er mit dem Lederbezug seiner Möbelstücke (Sessel und Sofas Confortable).

Es entsteht eine lebenslange Zusammenarbeit mit dem Designer. Mit Jean-Michel Frank steckt Hermès die neuen Grenzen seines Savoir-faire als Sattler und Pferdegeschirrhersteller ab und bezieht Möbelstücke und Wandverkleidungen mit Leder.

Diese von minimalistischer Eleganz zeugenden zeitlosen Stücke erfordern heute für ihre naturgetreue Neuinterpretation außergewöhnliches Savoir-faire in der Polsterei und im Lederbezug.

Der ideale Begleiter

Mehr entdecken