Ökostrom aus Frankreich | Hermes

NACHHALTIGE ENTWICKLUNG

Ökostrom aus Frankreich

Wasser, Wellen, Gezeiten, Wind, Sonne und Erde, Biomasse aus Wäldern, der Landwirtschaft oder Abfällen aller Art – die sogenannte „saubere“ Stromerzeugung setzt auf die unerschöpflichen Energiequellen der Natur. Dadurch ist es möglich, die Treibhausgasemissionen zu reduzieren.
 
In Frankreich machten die erneuerbaren Energien im Jahr 2018 20 % der gesamten Stromerzeugung aus. Um dem Klimawandel gegenzusteuern, muss dieser Anteil bis zum Jahr 2030 dank des Ausbaus von Produktionskapazitäten 40 % betragen. In dieser Zeit der Energiewende hat Hermès die beste Lösung gesucht, um für seinen eigenen Verbrauch in Frankreich bevorzugt Ökostrom zu verwenden und schnellstmöglich seinen Teil zum Übereinkommen von Paris vom Dezember 2015 beizutragen. So entschied sich das Unternehmen für eine Stromversorgungsoption des französischen Anbieters EDF, die zu 100 % aus erneuerbaren Energien besteht – zu diesem Zeitpunkt das einzige nationale Ökostrom-Angebot für Unternehmen.
Der Vertrag zwischen Hermès und der historischen Elektrizitätsgesellschaft fördert die erneuerbaren Energien in Frankreich. Er garantiert die Einspeisung einer bestimmten Menge an in Frankreich produziertem Ökostrom in das Stromnetz. Die Menge entspricht dabei derjenigen, die von den Boutiquen, Werkstätten, Büros und anderen Einrichtungen von Hermès in Frankreich verbraucht wird. Die benötigten Kilowattstunden produziert EDF entweder direkt mit den eigenen Kapazitäten an erneuerbarer Energiegewinnung (hauptsächlich Wasserkraftwerke) oder es bezieht sie von konkurrierenden Produzenten an der französischen Strombörse Powernext.
In letzterem Fall geht es darum, eine Form der Kompensation zu verwenden, die dem Verfahren zur Neutralisierung von CO2-Emissionen ähnelt.
 
Die Ursprungsgarantie auf die Bezugsquelle wird durch Herkunftsnachweise sichergestellt, die von EDF an Powernext übermittelt werden, das somit als Zertifizierungsstelle fungiert. Die Nummer dieses Garantiezertifikats ermöglicht es Hermès, den Strom bis zum Produktionsstandort zurückzuverfolgen. In den meisten Fällen ist dies ein Wasserkraftwerk, denn die Hydraulik bleibt in Frankreich die führende Quelle für erneuerbare Energien.

Mehr entdecken

  • act4nature: Engagement für Biodiversität

    Durch das Artensterben an Land und im Meer verliert die Welt unwiederbringlich einen Teil ihres Reichtums und ihrer Farben. Arten und Gene werden für immer ausgelöscht. In Frankreich haben sich 65 Unternehmen, darunter Hermès, entschlossen, aktiv zu werden und mit der Initiative act4nature ein deutliches Zeichen zu setzen. 
     
  • Africa-TWIX, Hilfe für bedrohter Arten

    Um den illegalen Handel mit geschützten Arten im Kongobecken zu bekämpfen, haben sich fünf Länder im Rahmen des WWF-Programms Traffic zusammengeschlossen, das die Hermès-Unternehmensstiftung unterstützt.
     
  • Im Windschatten des Parfums: Recycling und Energie

    Alle Düfte des Hauses werden im nordfranzösischen Vaudreuil hergestellt. Dieser Standort beherbergt die olfaktorische Bibliothek des Hauses und wacht über ihren ökologischen Fußabdruck.
     

Unser Fußabdruck ...

  • Hermès beschäftigt 13.500 Männer und Frauen, darunter 4.500 Kunsthandwerker, die das wichtigste Metier des Hauses repräsentieren. In dieser Welt der Hand, die sich im ständigen Wandel befindet, wird immerfort nach neuen Kräften gesucht. Ausbilden, weitergeben und entwickeln, die Gewährleistung von Wohlbefinden, Gesundheit und Solidarität … Unser Ziel besteht darin, jeden einzelnen Mitarbeiter auf seinem Weg zur Selbstverwirklichung zu begleiten.
  • Hermès hat sich mit rund zwanzig Metiers der Veredelung der schönsten Materialien aus der Natur verschrieben. Mit behutsamen Handgriffen bearbeiten unsere Kunsthandwerker Leder, Seide, Stoff, Holz, Kristallglas und Edelmetalle. Schützen, optimieren, aufwerten, Wege ebnen … Es ist unsere Aufgabe, diese Ressourcen nachhaltig zu nutzen.
  • The communities

    Hermès besitzt in Frankreich 41 von insgesamt 52 Manufakturen und weltweit mehr als 300 Boutiquen. Unsere Nähe zu den Lieferanten, Partnern und Gebieten will vor Ort gepflegt werden. Fruchtbar machen, Maschen knüpfen, erneuern, sich engagieren – als gesellschaftlich verantwortliches Unternehmen ist es unsere Aufgabe, nachhaltige Beziehungen aufzubauen.