Mit Manufacto das Handwerk entdecken – die Manufaktur des Know-how

GEMEINSCHAFTEN

Mit Manufacto das Handwerk entdecken – die Manufaktur des Know-how

Bereits zum dritten Mal kommt das Programm zum Start des neuen Schuljahres in die Grundschulen, Sekundarschulen und Gymnasien. Bei der Herstellung von Objekten aus Leder oder Holz erkunden die Schüler und Lehrer gemeinsam drei Handwerksberufe.
Die Initiative, die 2016 von der Fondation d’entreprise Hermès gemeinsam mit dem Pariser Oberschulamt, dem Verein Compagnons du Devoir und der Ecole Camondo ins Leben gerufen wurde, gewinnt an Dynamik. Bisher konnten sechsundzwanzig Klassen von Schulen in Paris, Créteil und Nizza teilnehmen. In diesem Jahr sind es vierunddreißig, und auch Lyon ist mit von der Partie.
Was ist ein Handwerker? Wie arbeitet er? Was macht den Wert eines Objekts aus, wie wird es hergestellt? Jedes Jahr im Herbst machen sich rund dreißig Lederarbeiter, Sattler, Polsterer und Schreiner aus dem Netzwerk der Compagnons du Devoir zu einer schönen Tour durch Frankreich auf, um diesen Fragen zu ihren Berufen nachzugehen. Den einen führt das Programm in eine vierte Klasse, den anderen in eine Matheklasse der Mittelstufe und wiederum einen anderen in den Französischkurs eines Gymnasiums.
Kommt Manufacto in die Klassenzimmer, ist zunächst einmal ausreichend Platz erforderlich für die Kartons voller Leder oder die Holzbretter und allerlei Werkzeuge. Dann wird an zwölf Terminen gemeinsam gewerkelt. Indem die Schüler und Lehrer selbst Mappen, Dokumenttaschen, Holzlampen, Sitzkissen und andere Objekte herstellen, werden sie mit den Handgriffen und dem Blick des Handwerkers sowie den edlen Materialien, die er verarbeitet, vertraut gemacht. 
Ersetzt das Erlernen von Zuschnitt, Zusammenfügen, Schleifen oder Endbearbeitung den üblichen Unterricht, werden dabei viele andere Kenntnisse vermittelt. So kann im Zuge der Beschäftigung mit Holz der Geographielehrer dessen Herkunft oder den Handel damit beleuchten … Durch die gemeinsame Arbeit entdecken Schüler und Lehrer mithilfe des Handwerks eine echte Schule der Solidarität und werden auf oft unbekannte Berufe aufmerksam gemacht.
 
„Wir haben Dinge umgesetzt. Dadurch konnten wir uns stärker konzentrieren, indem wir etwas Gutes und Konkretes tun, die Umsetzung eines Projekts.“
Sam, 
18 Jahre, 11. Klasse, Gymnasium Bergson, Paris
 
„Dieses Projekt werde ich nie vergessen. Ich erlebte Kinder, die für gewöhnlich Schwierigkeiten haben, in einer Erfolgssituation. Anschließend verbesserten sie sich auch in anderen Fächern.“
Catherine Singer, 
Lehrerin einer vierten Klasse an der Grundschule La Motte Piquet, Paris.
 
 

Mehr entdecken

 


 
  • L'Allan, eine Lederwerkstatt in ländlicher Idylle

    Die dritte Hermès-Manufaktur in der Franche-Comté beschäftigt rund vierzig Täschnerlehrlinge, die ihre Ausbildung bei erfahrenen Handwerkern abschließen.
     
  • Montbron, vom Pantoffel zur Hermès-Tasche

    Die Tardoire schlängelt sich durch Wiesen, auf denen Limousin-Kühe gemütlich grasen. Inmitten dieser Postkartenlandschaft geriet der kleine Ort Montbron langsam aber sicher in Vergessenheit. Die Eröffnung der Hermès-Lederwerkstatt hat mehr als 250 Arbeitsplätze geschaffen und somit zur Wiederbelebung der lokalen Wirtschaft in der Gemeinde im Département Charente beigetragen. 
     
  • Unternehmen, die zur Erhaltung des immateriellen Kulturerbes beitragen, liegen im Trend

    Ein Dutzend Hermès-Firmen tragen das Gütesiegel „Entreprise du Patrimoine Vivant“ (Unternehmen zur Erhaltung des Kulturerbes). Das Label erhalten Unternehmen, die sich durch technische Spitzenleistungen, patentierte Verfahren und einzigartige Archive auszeichnen und fest in ihrer Heimatregion verankert sind. Dabei handelt sich in erster Linie um eine Brutstätte für Innovationen.
     
  • Saint-Junien, samtweicher Handschuh aus eiserner Hand 

    Die fast hundertjährige Handschuhmanufaktur in Saint-Junien am Ufer der Vienne ist die älteste, die diese Accessoires noch heute herstellt. Seitdem sie 1998 von Hermès übernommen wurde, blüht sie wieder auf.
     

Our imprint on...

  • Hermès beschäftigt 13.500 Männer und Frauen, darunter 4.500 Kunsthandwerker, die das wichtigste Metier des Hauses repräsentieren. In dieser Welt der Hand, die sich im ständigen Wandel befindet, wird immerfort nach neuen Kräften gesucht. Ausbilden, weitergeben und entwickeln, die Gewährleistung von Wohlbefinden, Gesundheit und Solidarität … Unser Ziel besteht darin, jeden einzelnen Mitarbeiter auf seinem Weg zur Selbstverwirklichung zu begleiten.
    Spur entdecken
  • Hermès hat sich mit rund zwanzig Metiers der Veredelung der schönsten Materialien aus der Natur verschrieben. Mit behutsamen Handgriffen bearbeiten unsere Kunsthandwerker Leder, Seide, Stoff, Holz, Kristallglas und Edelmetalle. Schützen, optimieren, aufwerten, Wege ebnen … Es ist unsere Aufgabe, diese Ressourcen nachhaltig zu nutzen.
    Spur entdecken
  • Hermès besitzt in Frankreich 41 von insgesamt 52 Manufakturen und weltweit mehr als 300 Boutiquen. Unsere Nähe zu den Lieferanten, Partnern und Gebieten will vor Ort gepflegt werden. Fruchtbar machen, Maschen knüpfen, erneuern, sich engagieren – als gesellschaftlich verantwortliches Unternehmen ist es unsere Aufgabe, nachhaltige Beziehungen aufzubauen.
    Spur entdecken