L'Allan, eine Lederwerkstatt in ländlicher Idylle | Hermes

GEMEINSCHAFTEN

L'Allan, eine Lederwerkstatt in ländlicher Idylle

Die Franche-Comté ist eine Region, die für hohe Handwerkskunst oder „Bienfacture“, wie die Schweizer Nachbarn zu sagen pflegen, in der Automobilindustrie sowie auch in der Lederverarbeitung bekannt ist. Hier hat Hermès für drei seiner Lederwerkstätten seine Wahlheimat gefunden. Nach Seloncourt (1996 eröffnet) und Héricourt (2016) ergänzt nun die Manufaktur L’Allan in Allenjoie (Département Doubs) das regionale Zentrum, in dem inzwischen 560 Kunsthandwerker angestellt sind. Diese Zahl soll in den nächsten drei Jahren noch auf 780 ansteigen.
In den lichtdurchfluteten Arbeitsräumen der neuen Hermès-Lederwerkstatt L’Allan – die dritte in der Franche-Comté und die sechzehnte in Frankreich – herrscht eine konzentrierte Arbeitsatmosphäre. Rund vierzig zukünftige Kunsthandwerker arbeiten fleißig an einer Kelly Bag.
Die Lehrlinge erhalten eine Grundausbildung an der École Boudard oder am Lycée Les Huisselets – zwei für ihre hervorragende Ausbildung im Bereich der Lederverarbeitung renommierte Einrichtungen in der Region, mit denen Hermès zusammenarbeitet. Anschließend verbringen sie sechs Monate im dem mit hellem Holz verkleideten Gebäude mitten im Grünen, um jeden Handgriff zur Anfertigung des Modells perfekt zu beherrschen. Das Erfolgsgeheimnis, um Täschner bei Hermès zu werden.
Denn wer die Anfertigung dieser legendären Tasche beherrscht, kann so gut wie alles: In der Kelly-Bag konzentriert sich das gesamte Know-how des Hauses in Sachen Lederverarbeitung; das beginnt schon mit dem Griff, der direkt vom Pferdegeschirr von Thierry Hermès, dem Gründer der Firma, abstammt.
Die Mentoren der Lehrlinge dieses Jahrgangs haben es zudem nicht weit: Nur zwölf Kilometer trennen sie von ihrem Arbeitsstandort, der Lederwerkstatt von Seloncourt. Sie geben ihre solide Erfahrung an ihre Kollegen weiter.
Dieses Modell der Kompetenzweitergabe wird auch in weiteren regionalen Hermès-Zentren in den Regionen Ile-de-France-Normandie, im Südwesten und Rhône-Alpes umgesetzt.
„Ich betreue acht Lehrlinge. Neben technischen Kompetenzen ist es wichtig, ihnen Fähigkeiten wie das Führen harmonischer Arbeitsbeziehungen, Geduld und Anpassungsfähigkeit sowie Entscheidungsfähigkeit näherzubringen ... Denn ohne gesunden Menschenverstand machen auch die Sinne keinen Sinn.“ 
Angèle Roy,
Täschnerin und Ausbilderin in der Lederwerkstatt von L'Allan


Mehr entdecken
 

  • Montbron, vom Pantoffel zur Hermès-Tasche

    Die Tardoire schlängelt sich durch Wiesen, auf denen Limousin-Kühe gemütlich grasen. Inmitten dieser Postkartenlandschaft geriet der kleine Ort Montbron langsam aber sicher in Vergessenheit. Die Eröffnung der Hermès-Lederwerkstatt hat mehr als 250 Arbeitsplätze geschaffen und somit zur Wiederbelebung der lokalen Wirtschaft in der Gemeinde im Département Charente beigetragen. 
     
  • Unternehmen, die zur Erhaltung des immateriellen Kulturerbes beitragen, liegen im Trend

    Ein Dutzend Hermès-Firmen tragen das Gütesiegel „Entreprise du Patrimoine Vivant“ (Unternehmen zur Erhaltung des Kulturerbes). Das Label erhalten Unternehmen, die sich durch technische Spitzenleistungen, patentierte Verfahren und einzigartige Archive auszeichnen und fest in ihrer Heimatregion verankert sind. Dabei handelt sich in erster Linie um eine Brutstätte für Innovationen.
     
  • Saint-Junien, samtweicher Handschuh aus eiserner Hand 

    Die fast hundertjährige Handschuhmanufaktur in Saint-Junien am Ufer der Vienne ist die älteste, die diese Accessoires noch heute herstellt. Seitdem sie 1998 von Hermès übernommen wurde, blüht sie wieder auf.
     
  • Seide, großzügig mit jeder Faser

    Ein Hermès-Carré ist viel mehr als nur ein Seidentuch, besonders wenn es um soziale Verantwortung geht. Um die Aktionen lokaler Wohltätigkeitsorganisationen zu unterstützen, werden regelmäßig limitierte Auflagen angeboten. 
     

Our imprint on...

  • Hermès beschäftigt 13.500 Männer und Frauen, darunter 4.500 Kunsthandwerker, die das wichtigste Metier des Hauses repräsentieren. In dieser Welt der Hand, die sich im ständigen Wandel befindet, wird immerfort nach neuen Kräften gesucht. Ausbilden, weitergeben und entwickeln, die Gewährleistung von Wohlbefinden, Gesundheit und Solidarität … Unser Ziel besteht darin, jeden einzelnen Mitarbeiter auf seinem Weg zur Selbstverwirklichung zu begleiten.
    Spur entdecken
  • Hermès hat sich mit rund zwanzig Metiers der Veredelung der schönsten Materialien aus der Natur verschrieben. Mit behutsamen Handgriffen bearbeiten unsere Kunsthandwerker Leder, Seide, Stoff, Holz, Kristallglas und Edelmetalle. Schützen, optimieren, aufwerten, Wege ebnen … Es ist unsere Aufgabe, diese Ressourcen nachhaltig zu nutzen.
    Spur entdecken
  • Hermès besitzt in Frankreich 41 von insgesamt 52 Manufakturen und weltweit mehr als 300 Boutiquen. Unsere Nähe zu den Lieferanten, Partnern und Gebieten will vor Ort gepflegt werden. Fruchtbar machen, Maschen knüpfen, erneuern, sich engagieren – als gesellschaftlich verantwortliches Unternehmen ist es unsere Aufgabe, nachhaltige Beziehungen aufzubauen.
    Spur entdecken