Leder, ein kostbares Material | Hermes

DER WELT

Leder, ein kostbares Material

Taschen, Sättel, Handschuhe, Schuhe, Gürtel … Ohne Leder könnten diese Hermès-Objekte nicht gefertigt werden. Dieser wertvolle Rohstoff wird jedoch nicht immer vollständig aufgebraucht. Daher denken sich die Kunsthandwerker und Designer des Hauses immer wieder neue Lösungen aus, um Reste zu reduzieren und zu verwerten.
Sobald das Leder in der Werkstatt eintrifft, wird es sorgfältig untersucht und sortiert. Narbung und Farbe koexistieren im Objekt. Sie definieren dessen tägliche Verwendung und erwecken den Wunsch, es zum Begleiter fürs Leben zu machen. Beim Schneideprozess werden sämtliche Optimierungsverfahren angewandt, um gemäß eines kunsthandwerklichen Grundprinzips Verschwendung zu minimieren. Dennoch ist es unmöglich, ganz ohne Reste zu arbeiten. Was wird daraus? Stoff für Ideen.
Niemand kommt zu kurz, jeder findet eine neue Heimat. Aus dem einen wird ein Kartenetui, aus dem anderen der Henkel eines Türstopper-Steins. Selbst die kleinsten Lederstücke, die sogenannten „Skelette“, finden Verwendung. Sie werden an einen anderen Hermès-Standort, -Bereich oder Partner weitergeleitet, um in etwas Wertvolles verwandelt zu werden.
Scheiben, Streifen und sonstige Lederstücke landen auch in der Kreativwerkstatt petit h, in der Kunsthandwerker, Designer und Künstler Hand in Hand arbeiten. Hier bietet sich endlich die Gelegenheit, grenzenlos zu experimentieren. Bei Hermès wird das heikle Thema Lederoptimierung in eine Einladung zur Re-Kreation, einen Nährboden für Ideenreichtum verwandelt.
 


Mehr entdecken
 

  • Der Klimaschutzfonds Livelihoods gibt lokalen Projekten Vorrang
     

    Was, wenn die Klimazukunft sich nicht auf internationalen Gipfeltreffen, sondern in einem bescheidenen Dorf in Kenia, Indonesien oder Peru abspielen sollte? Auf diesen populationsnahen Ansatz stützt sich der Klimaschutzfonds Livelihoods.
     
  • Die orangefarbene Schachtel steckt voller Ressourcen

    In runder, rechteckiger oder quadratischer Form umhüllt sie Krawatten, Hüte, Stiefel, Geschirr und Taschen. Nur Möbel würden sich in ihr beengt fühlen. Die orangefarbene Schachtel wird in Frankreich von sieben Kartonagenmachern hergestellt. Ihre Eigenschaften machen auch sie – attraktiv und robust – zu einer vollwertigen Ikone. 
     
  • Zertifizierte Diamanten ethisch unbedenklicher Herkunft
     

    Entlang der gesamten Wertschöpfungskette von der Extraktion in den Diamantenminen bis hin zum Schmuckverkauf in den Hermès-Boutiquen steht Hermès mit den Bestimmungen des Kimberley-Prozesses im Einklang. Beim Kauf wird dem Kunden ein Zertifikat ausgehändigt, welches die ethische Herkunft garantiert.

Unser Fußabdruck ...

  • Hermès beschäftigt 13.500 Männer und Frauen, darunter 4.500 Kunsthandwerker, die das wichtigste Metier des Hauses repräsentieren. In dieser Welt der Hand, die sich im ständigen Wandel befindet, wird immerfort nach neuen Kräften gesucht. Ausbilden, weitergeben und entwickeln, die Gewährleistung von Wohlbefinden, Gesundheit und Solidarität … Unser Ziel besteht darin, jeden einzelnen Mitarbeiter auf seinem Weg zur Selbstverwirklichung zu begleiten.
  • Hermès hat sich mit rund zwanzig Metiers der Veredelung der schönsten Materialien aus der Natur verschrieben. Mit behutsamen Handgriffen bearbeiten unsere Kunsthandwerker Leder, Seide, Stoff, Holz, Kristallglas und Edelmetalle. Schützen, optimieren, aufwerten, Wege ebnen … Es ist unsere Aufgabe, diese Ressourcen nachhaltig zu nutzen.
  • The communities

    Hermès besitzt in Frankreich 41 von insgesamt 52 Manufakturen und weltweit mehr als 300 Boutiquen. Unsere Nähe zu den Lieferanten, Partnern und Gebieten will vor Ort gepflegt werden. Fruchtbar machen, Maschen knüpfen, erneuern, sich engagieren – als gesellschaftlich verantwortliches Unternehmen ist es unsere Aufgabe, nachhaltige Beziehungen aufzubauen.