Zertifizierte Diamanten ethisch unbedenklicher Herkunft | Hermes

DER WELT

Zertifizierte Diamanten ethisch unbedenklicher Herkunft

Entlang der gesamten Wertschöpfungskette von der Extraktion in den Diamantenminen bis hin zum Schmuckverkauf in den Hermès-Boutiquen steht Hermès mit den Bestimmungen des Kimberley-Prozesses im Einklang.Beim Kauf wird dem Kunden ein Zertifikat ausgehändigt, welches die ethische Herkunft garantiert.
Die Extraktion des Rohdiamanten, der Schliff seiner 57 Facetten, der Handel und die Sortierung mit der Lupe, das Fassen und die Qualitätskontrolle des fertiggestellten Schmucks sowie ihr Verkauf im Geschäft – jeder einzelne dieser Schritte stellt einen Kontrollpunkt bei der Auswahl der Hermès-Diamanten dar. Daher sind diese nach dem Kimberley-Prozesses zertifiziert (KPCS).
Dieses Rückverfolgungssystem für Diamanten, die in der Schmuck- und Uhrenindustrie verwendet werden, wurde von 81 Ländern, darunter Frankreich, übernommen. Es definiert die Kontrollbedingungen für die Produktion und den Handel mit Rohdiamanten. 
Seiner Einführung 2003 half dabei, den Handel mit Konfliktdiamanten vorzubeugen und somit sicherzustellen, dass die Edelsteine nicht zur Finanzierung kriegerischer Konflikte in politisch instabilen und angeschlagenen Ländern dienen. 
 Die KPCS-Zertifizierung ist eine Voraussetzung zur Erhaltung der Zertifizierung des „Responsible Jewellery Councils“ (RJC), ein weiterer internationaler Maßstab zur Förderung verantwortungsvoller Praktiken, Unternehmensethik und Umweltverantwortung für Unternehmen aus der Juwelierwarenbranche – die Hermès-Diamantenabteilung besitzt diese Zertifizierung ebenfalls. So schließt sich der Kreis der Verantwortungskette. 


Mehr entdecken

 

  • Der Klimaschutzfonds Livelihoods gibt lokalen Projekten Vorrang

    Was, wenn die Klimazukunft sich nicht auf internationalen Gipfeltreffen, sondern in einem bescheidenen Dorf in Kenia, Indonesien oder Peru abspielen sollte? Auf diesen populationsnahen Ansatz stützt sich der Klimaschutzfonds Livelihoods. 
     
  • Leder, ein kostbares Material

    Taschen, Sättel, Handschuhe, Schuhe, Gürtel … Ohne Leder könnten diese Hermès-Objekte nicht gefertigt werden. Dieser wertvolle Rohstoff wird jedoch nicht immer vollständig aufgebraucht. Daher denken sich die Kunsthandwerker und Designer des Hauses immer wieder neue Lösungen aus, um Reste zu reduzieren und zu verwerten.
     
  • Die orangefarbene Schachtel steckt voller Ressourcen

    In runder, rechteckiger oder quadratischer Form umhüllt sie Krawatten, Hüte, Stiefel, Geschirr und Taschen. Nur Möbel würden sich in ihr beengt fühlen. Die orangefarbene Schachtel wird in Frankreich von sieben Kartonagenmachern hergestellt. 
     

Unser Fußabdruck ...

  • Hermès beschäftigt 13.500 Männer und Frauen, darunter 4.500 Kunsthandwerker, die das wichtigste Metier des Hauses repräsentieren. In dieser Welt der Hand, die sich im ständigen Wandel befindet, wird immerfort nach neuen Kräften gesucht. Ausbilden, weitergeben und entwickeln, die Gewährleistung von Wohlbefinden, Gesundheit und Solidarität … Unser Ziel besteht darin, jeden einzelnen Mitarbeiter auf seinem Weg zur Selbstverwirklichung zu begleiten.
  • Hermès hat sich mit rund zwanzig Metiers der Veredelung der schönsten Materialien aus der Natur verschrieben. Mit behutsamen Handgriffen bearbeiten unsere Kunsthandwerker Leder, Seide, Stoff, Holz, Kristallglas und Edelmetalle. Schützen, optimieren, aufwerten, Wege ebnen … Es ist unsere Aufgabe, diese Ressourcen nachhaltig zu nutzen.
  • The communities

    Hermès besitzt in Frankreich 41 von insgesamt 52 Manufakturen und weltweit mehr als 300 Boutiquen. Unsere Nähe zu den Lieferanten, Partnern und Gebieten will vor Ort gepflegt werden. Fruchtbar machen, Maschen knüpfen, erneuern, sich engagieren – als gesellschaftlich verantwortliches Unternehmen ist es unsere Aufgabe, nachhaltige Beziehungen aufzubauen.