Nachhaltige Entwicklung | Hermès

LA MAISON HERMÈs

Nachhaltige Entwicklung

Das nachhaltige Handeln von Hermès ist geprägt von den Werten der Kunsthandwerker, die unser Haus und unsere Objekte seit 1837 gestalten. Diese Werte werden von Generation zu Generation weitergegeben. Die Langlebigkeit unseres Unternehmens beruht auf unserem Verantwortungssinn, dem Streben nach Authentizität, dem Bewusstsein, dass gute Dinge ihre Zeit brauchen sowie auf Achtsamkeit im Umgang mit natürlichen Ressourcen. Wir möchten positive Spuren in der Welt hinterlassen. Schon seit jeher sind Männer und Frauen, die Gemeinschaften, zu denen wir gehören sowie die Materialien aus der Natur, die uns umgibt, unsere ständigen Begleiter. Sie bilden mehr denn je das Zentrum unserer Aufmerksamkeit und unseres Entwicklungsprozesses. 

„Empreintes sur le monde“ (Spuren in der Welt)

Hermès hat sich der Kreation zeitloser Objekte verschrieben und pflegt ebenso dauerhafte Verbindungen mit all jenen, die an ihrer Herstellung beteiligt sind.
Der mit dem Albert-Londres-Preis ausgezeichnete Filmemacher und Dokumentarfilmer Frédéric Laffont folgt mit seinem zutiefst humanistischen Blick den Spuren von Hermès. Dabei lässt er seiner Kamera freien Lauf. Folgen Sie Ihrer Neugier, wandeln Sie durch die Geschichten und Porträts, lassen Sie sich mitreißen von den Gesten und Orten auf einer Entdeckungsreise bis ans Ende der Welt …
Unser besonderes Verständnis von Nachhaltigkeit zeigt sich in der Kollektion „Empreintes sur le monde“ (Spuren in der Welt).
 


Neue Spuren
 

  • GEMEINSCHAFTEN

    Auf der Seidenstraße von Hermès

    Seit dem 1937 von Robert Dumas geschaffenen Jeu des omnibus et dames blanches – das erste einer langen Reihe von Hermès-Tüchern – entstehen die Carrés aus Twill direkt in den bei Lyon gelegenen Ateliers. Hermès investiert in die Weiterentwicklung alter Handwerkskünste, welche langjährige Partner in den Textilbereich des Hauses eingebracht haben.
  • DER WELT

    Global Compact, ein internationaler Verhaltenskodex

    Diesen Pakt für ein sozialverantwortliches Unternehmertum haben weltweit etwa 9 000 Unternehmen freiwillig unterzeichnet. Hermès ist eines von ihnen. Ziel dieser Initiative der Vereinten Nationen ist, die privaten Akteure für ihr ambitioniertes Programm der nachhaltigen Entwicklung zu gewinnen.
  • FRAUEN UND MÄNNERN

    Die Lederschule – ein Ort, an dem Werte und Können weitergegeben werden

    Eine übergreifende Schulungsplattform begleitet Hermès‘ Weiterentwicklung im Bereich Lederwaren. Sie stellt die Verbindung her zwischen den Handwerkern mit ihren unterschiedlichen Werdegängen und den in ganz Frankreich angesiedelten Lederwerkstätten. 

Unser Referenzdokument 2018

Sonderdruck CSR – Jahresbericht 2018
Nachhaltige Entwicklung, 172 Seiten, 3,96 MB.
 
 

Unser Fußabdruck ...

  • Hermès beschäftigt 13.500 Männer und Frauen, darunter 4.500 Kunsthandwerker, die das wichtigste Metier des Hauses repräsentieren. In dieser Welt der Hand, die sich im ständigen Wandel befindet, wird immerfort nach neuen Kräften gesucht. Ausbilden, weitergeben und entwickeln, die Gewährleistung von Wohlbefinden, Gesundheit und Solidarität … Unser Ziel besteht darin, jeden einzelnen Mitarbeiter auf seinem Weg zur Selbstverwirklichung zu begleiten.
  • Hermès hat sich mit rund zwanzig Metiers der Veredelung der schönsten Materialien aus der Natur verschrieben. Mit behutsamen Handgriffen bearbeiten unsere Kunsthandwerker Leder, Seide, Stoff, Holz, Kristallglas und Edelmetalle. Schützen, optimieren, aufwerten, Wege ebnen … Es ist unsere Aufgabe, diese Ressourcen nachhaltig zu nutzen.
  • The communities

    Hermès besitzt in Frankreich 41 von insgesamt 52 Manufakturen und weltweit mehr als 300 Boutiquen. Unsere Nähe zu den Lieferanten, Partnern und Gebieten will vor Ort gepflegt werden. Fruchtbar machen, Maschen knüpfen, erneuern, sich engagieren – als gesellschaftlich verantwortliches Unternehmen ist es unsere Aufgabe, nachhaltige Beziehungen aufzubauen.