Die Ateliers in Fitilieu, einem Ausbildungszentrum für Piloten | Hermes

FRAUEN UND MÄNNERN

Die Ateliers in Fitilieu:
einem Ausbildungszentrum für Piloten

Im Einklang mit der 2017 von Hermès unterzeichneten Vereinbarung „Accord handicap“ zur Inklusion behinderter Menschen wurden die im Juni 2019 eröffneten Ateliers gezielt so konzipiert, dass die Ausbildung zum Sattler- und Feintäschner allen Menschen zugänglich gemacht wird.
Handwerker bei Hermès zu sein, impliziert lebenslanges Lernen. Was die Sattler- und Feintäschner, die im neuen Hermès-Schulungszentrum in Les Abrets en Dauphiné im Norden des Departements Isère den Lederhandwerksberuf lehren, sicher nicht bestreiten werden. Einige von ihnen haben sich jedoch einer ganz besonderen Ausbildung verschreiben, die in ihrem Berufsfeld eher ungewöhnlich ist: Sie erlernen die Gebärdensprache. Die vollständige Ausbildung dauert vier Jahre.
Das Ziel? Diese Ausbildung soll die Kommunikation mit schwerhörigen oder gehörlosen Menschen erleichtern, so dass diese – genauso wie alle anderen Talente, die hier vor der Übernahme in eine der drei Manufakturen des Zentrums Savoie-Dauphiné (Abrets en Dauphiné im Departement Isère, Belley im Departement Ain und Aix-les-Bains im Departement Haute-Savoie) ein- und ausgehen – unter besten Voraussetzungen empfangen werden können.
Diese Initiative verdeutlicht, wie sehr sich die Hermès-Schule für die Entwicklung von Pilotprogrammen zur Ausbildung von Menschen mit Behinderungen einsetzt. Im Laufe der Zeit sollen maßgeschneiderte Bildungsprogramme erstellt werden, die beispielsweise Menschen mit spezifischen Lernstörungen wie Dyslexie, Dysorthographie usw. das Lernen erleichtern.
Das neue Gebäude wurde zudem so konzipiert, dass den Auszubildenden mit eingeschränkter Mobilität der Zugang und die Fortbewegung im Gebäude über die gesetzlichen Anforderungen hinaus erleichtert werden.
Alle Ausbilder vor Ort wurden von der Urapeda-Organisation speziell für die Kommunikation mit gehörlosen und schwerhörigen Menschen ausgebildet und darüber hinaus vom Unternehmen JLO Conseil für sichtbare und unsichtbare Behinderungen aller Art sensibilisiert.
Bei der Suche nach Kandidaten kooperieren die Ateliers in Fitilieu mit lokalen Zweigstellen, mit Ohé Prométhée – einer Organisation zur Förderung der Inklusion behinderter Menschen im regulären Arbeitsumfeld – sowie mit dem Arbeitgeberverband behinderter Arbeitskräfte.
Für die Ateliers, die sich die Ausbildung von 80 Personen jährlich zur Aufgabe gemacht haben, bedeutet dies eine Öffnung hin zu mehr Vielfalt. Davon wiederum profitiert das Täschnerzentrum Savoie-Dauphiné, das seinen Personalbestand aufstocken kann. Dieser soll innerhalb von drei bis vier Jahren von 750 Mitarbeitern Ende 2018 auf 850 Mitarbeiter steigen.

 

Mehr entdecken

 
 
 
  • Die Lederschule – ein Ort, an dem Werte und Können weitergegeben werden

    Eine übergreifende Schulungsplattform begleitet Hermès‘ Weiterentwicklung im Bereich Lederwaren. Sie stellt die Verbindung her zwischen den Handwerkern mit ihren unterschiedlichen Werdegängen und den in ganz Frankreich angesiedelten Lederwerkstätten. 
     
  • Tandem eröffnet seit zehn Jahren neue Horizonte

    Ende 2008 ließ der erste Kunsthandwerker der Lederwerkstatt von Sayat sein Werkzeug und seine Heimatregion Puy-de-Dôme hinter sich, um eine Woche an der Seite eines Verkäufers in der Boutique in der Faubourg Saint-Honoré zu verbringen. So begann das Tandem-Austauschprogramm. 
     
  • Geschicklichkeit – das Berufsgeheimnis von Talent

    Flinke Finger flitzen in der Lederwerkstatt über den Tisch und bringen Schneide- und Arbeitswerkzeuge zum Tanzen. Hermès stellt Mitarbeiter mit unterschiedlichem Alter und Berufshintergrund ein. Ihre Geschicklichkeit, die in Zusammenarbeit mit dem französischen Arbeitsamt geprüft wird, spielt eine weitaus wichtigere Rolle als ihre Ausgangsausbildung.
    Und diese ist, neben dem Bewusstsein, dass gute Arbeit ihre Zeit braucht, das größte Berufsgeheimnis bei der Fertigung der Objekte.
     

Unser Fußabdruck ...

  • Hermès beschäftigt 13.500 Männer und Frauen, darunter 4.500 Kunsthandwerker, die das wichtigste Metier des Hauses repräsentieren. In dieser Welt der Hand, die sich im ständigen Wandel befindet, wird immerfort nach neuen Kräften gesucht. Ausbilden, weitergeben und entwickeln, die Gewährleistung von Wohlbefinden, Gesundheit und Solidarität … Unser Ziel besteht darin, jeden einzelnen Mitarbeiter auf seinem Weg zur Selbstverwirklichung zu begleiten.
  • Hermès hat sich mit rund zwanzig Metiers der Veredelung der schönsten Materialien aus der Natur verschrieben. Mit behutsamen Handgriffen bearbeiten unsere Kunsthandwerker Leder, Seide, Stoff, Holz, Kristallglas und Edelmetalle. Schützen, optimieren, aufwerten, Wege ebnen … Es ist unsere Aufgabe, diese Ressourcen nachhaltig zu nutzen.
  • The communities

    Hermès besitzt in Frankreich 41 von insgesamt 52 Manufakturen und weltweit mehr als 300 Boutiquen. Unsere Nähe zu den Lieferanten, Partnern und Gebieten will vor Ort gepflegt werden. Fruchtbar machen, Maschen knüpfen, erneuern, sich engagieren – als gesellschaftlich verantwortliches Unternehmen ist es unsere Aufgabe, nachhaltige Beziehungen aufzubauen.