Die kleine Geschichte

Ab dem 16. Jahrhundert sowie während der Edo-Zeit – zu Beginn des 17. bis zum 19. Jahrhundert – brachten portugiesische Kaufleute indische Kalikos nach Japan. Diese farbenprächtigen, geometrisch gemusterten Baumwollstoffe hoben sich so sehr von den Hanf- und Indigogeweben japanischer Textilien ab, dass die Begeisterung nicht lange auf sich warten ließ. Zum Verpacken von Gegenständen und zur Herstellung von Kimonos verwendet, wurden die Sarasas – der Begriff stammt vom portugiesischen Wort für Kaliko – bald von japanischen Webern hergestellt. Mit großer Sorgfalt achteten sie darauf, den ornamentalen Stil zu bewahren, und ihn im Laufe der Zeit mit ihren eigenen Inspirationen­ zu verknüpfen. Aline Honoré präsentiert uns einen prächtigen Kimono, zusammengestellt aus Motiven, die diesen Stoffen entlehnt sind.

Der ideale Begleiter